TUI   MeinSchiff 1     Show Ensemble

MIT 17 HAT MAN NOCH TRÄUME  

"Renate serviert ihre leckeren Käseigel"  (General-Anzeiger Bonn, 15./16. Sept 2018)

VIELEN DANK FÜR DIE BLUMEN 

„...aber auch die dritte im Bunde und auf der Bühne konnte sich sehen lassen. Stephanie Lamm parodierte als "Fräulein Wunder“ ganz köstlich die Zeit „Als Mama und Papa noch nach Italien in Urlaub fuhren." Besonders brillant ihr Auftritt als „Spatz von Avignon“ Mireille Mathieu, mit dem Lied „Hinter den Kulissen von Paris“, ein köstlicher Auftritt!“ (Blick aktuell, Neuwied, 18. Mai 2017)

  

 

„Eine weitere und überaus gelungene Überraschung war der Auftritt der Hamburger Sängerin Stephanie Lamm...Der vermeintlich verschüchterte Theatergast entpuppte sich als fetzige-stimmgewaltige Darstellerin, die ein supersexy `Hey Mambo`hinlegte...Wenn man wagen will, hier etwas herauszupicken, dann sei dies mit Verlaub Joy Fleming: Gastsängerin Stephanie Lamm sang `Ein Lied kann eine Brücke sein`unfassbar überwältigend.... .“ (Lingener Tagespost, 2. Januar 2018)

 

  

 

„Als einzige Unterstützung bringen die Malentes Stephanie Lamm alias „Fräulein Wunder“ mit auf die Neuwieder Bühne. Auch sie ist extrem wandelbar, blickt mal als Mireille Mathieu hinter die Kulissen von Paris und verteilt an anderer Stelle als griechischer Wirt mit Vollbart bedeutsame Blicke an die Damen.“ (Neuwied, RZ plus, 18. Mai 2017)

 

  

 

"Den fülligen griechischen Sänger ("Schönes Mädchen aus Arcadia") und noch einige gestandene Künstlerinnen singt und spielt Stephanie Lamm, ein Glücksgriff als wahrhaft verspäteter Überraschungsgast." (Hamburger Abendblatt, 11. Juli 2017)

 

 

 

"Ja, und dann ist da noch das wirklich wundervolle `Fräulein Wunder`. Stephanie Lamm tarnt sich zunächst als verspätete Zuschauerin und verdreht dann gleich mit ihrem ersten Lied `Mambo Italiano`allen die Köpfe. Mit ihrer tollen Stimme singt sie unter anderem als Mireille Mathieu  `Hinter den Kulissen von Paris`, und mit ihrem Charme bereichert sie jede Performance der Malentes." (Neue Westfälische, 22. Februar 2018)